Skip to main content

Besser gesund leben – Wie das geht und wie Du Dich motivierst

Wie kann ich besser gesund leben? So richtig gesund fühle ich mich, wenn mein Geist klar ist, ich bei mir selbst bin, mein Körper sich gut anfühlt und voller Energie ist. In diesem Zustand bin ich auch die meiste Zeit. Für diesen Zustand zu sorgen, dass ist für mich die Hauptmotivation gesund zu leben. Denn dieser Zustand ist eigentlich nur möglich, wenn Du bei guter Gesundheit bist, sowohl körperlich als auch mental.

 

Besser gesund leben

 

Will man besser gesund leben, fällt eine Veränderung hin zu einem gesünderen Leben am Anfang nicht ganz leicht, da man langjährige Gewohnheiten ändern muss. Es dauert eine Weile, bis sich das neue Verhalten / Denken / Essen / Bewegungsform in eine neue Gewohnheit umgewandelt hat. Aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass wenn es mal soweit ist, dass das gesunde Verhalten für Dich für eine Weile die Normalität ist (mindestens 30 Tage), dann wirst Du es vermissen, wenn es mal nicht da ist.

 

Dein Körper ist irgendwann darauf eingestellt, besser gesund zu leben. Wenn ich mich ein paar Tage viel zu wenig bewege oder keine gute Nahrung zu mir nehme, dann bemerke ich das an meinem körperlichen Wohlbefinden und ich merke, wie es wieder Zeit ist, für ein gesundes Essen, mehr Bewegung oder mehr innere Ruhe.

 

Motivation für ein gesundes Leben

 

Besser gesund leben – worauf ist zu achten

Ich finde aber, man sollte das Ganze nicht allzu dogmatisch angehen. Willst Du langfristig besser gesund leben, dann solltest Du Dir selbst gegenüber kein Gesundheitsdiktator werden. Wenn Du Dich bisher zu 40 % gesund ernährt hast, ist es doch toll, wenn Du es erstmal zu 80% schaffst. Und wenn Du bisher gar kein Sport gemacht hast, dann fang doch damit an, in der U-Bahn Station anstatt die Rolltreppe die Treppen zu gehen.

 

Wenn man dran bleibt, wird der Körper automatisch die gesündere Lebensweise einfordern und Du selbst wirst es auch wollen. Damit diese neuen Gewohnheit aber für Dich zur Routine und zur Normalität werden, solltest Du am Anfang Schritt für Schritt machen. Wenn man sich am Anfang zu hohe Ziele setzt und diese dann nicht einhält, dann ist das Projekt „Besser gesund leben“ schneller vorbei, als es überhaupt richtig angefangen hat.

 

Besser gesund leben – was bedeutet das?

Definition GesundheitBevor ich auf die verschiedenen Bereiche eingehe, die ich als Basis für ein gesundes Leben für wichtig erachte, möchte ich kurz erläutern, was man überhaupt unter Gesundheit versteht. Und zwar wird dieser von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert und dieser hat sich in den letzten gewandelt:

 

Wurde Gesundheit früher lediglich als die Abwesenheit von Krankheit definiert, beschreibt die WHO die Gesundheit nun als „Zustand vollkommenen physischen und psychischen Wohlbefindens und nicht nur als die Abwesenheit von Krankheit“.

Diese Definition ist in gewisser Weise eher ein Idealzustand, der wohl nur schwer dauerhaft zu erreichen ist. Es zeigt aber, das es für uns Menschen nicht einfach nur ausreicht nicht krank zu sein, sondern dass wir uns wirklich rundum physisch und psychisch wohlfühlen möchten.

 

Oft finde ich das Gesundheitsmodell von Antonovsky passender, der Gesundheit und Krankheit eher als ein „Kontinuum mit den Polen Gesundheit und Krankheit an den Enden sieht, wobei sich ein Mensch immer irgendwo dazwischen befindet und somit immer Anteile von beidem in sich hat“. Nach dieser Definition haben wir also immer etwas „Krankheit“ und etwas „Gesundheit“ in uns, entscheidend ist aber, an welchem Punkt wir näher stehen.

 

Ich bin auch der Überzeugung, dass ein glückliches Leben auch dann möglich ist, wenn man nicht zu 100% physisch und psychisch gesund ist. Bei manchen Dingen, z.B. einer Behinderung kann man vielleicht einfach nichts ändern. Dann ist die Herausforderung, dass man mental seinen Frieden damit macht und sich nicht nur auf die negativen Seiten der Behinderung fokussiert, man kann ja trotzdem viele schöne Dinge im Leben erleben.

 

Aber auch dann, wie auch für alle „normal gesunden“, ist es umso erstrebenswerter, Körper und Psyche in einen bestmöglichen Zustand zu bringen. In welchen Bereichen Du dafür ansetzen kannst, möchte ich Dir im Folgenden zeigen.

 

Besser gesund leben – In diesen Bereichen kannst Du für Deine Gesundheit sorgen

 

  • Gesund Arbeiten

 

Gesund arbeiten um besser gesund leben

 

Gesundes Arbeiten ist dabei definitiv eine wichtige Säule und dabei liegt auf dieser Seite ja auch ein Fokus drauf. Wer jeden Tag eine Arbeit ausführt, die seiner Gesundheit schadet, körperlich oder psychisch, der kann auf Dauer nur schwer gesund sein. Viele denken über diesen Punkt gar nicht so sehr nach, aber da die Arbeit der Ort ist, an dem wir sehr viel Zeit verbringen, hat er natürlich auch mit den meisten Einfluss auf unsere Gesundheit!

 

  • Psyche

Für viele kein leichtes Thema und die Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche ist für manche sogar ein Tabuthema. Es gibt immer noch Menschen, die denken, dass sich nur gestörte MEnschen mit der eigenen Psyche beschäftigen. Dabei ist die Psyche der Ursprung von Deiner Freude und von Deinem Leid, Deiner Gesundheit, von Deinem Erfolg und Deinem Misserfolg. Wenn Du anfängst, Dich mit Deiner Psyche richtig zu befassen, kannst Du wirkliche Veränderungen herbeiführen.

 

  • Stressbewältigung

 

Stressbewältigung

 

Stress ist nicht immer etwas Schlechtes. Zu viel negativer Stress hat aber meist negative Folgen. Je größer der empfundene Stress ist, desto kränker wird ein Mensch. An dieser Stelle kommt es auf die persönliche Stressbewältigung an, diese lässt sich stärken und trainieren – der Umgang mit Stress ist kein Schicksal. Um nachzuschauen, wie gut Dein Umgang mit Stress ist, kannst Du Dir hier oder in der Sidebar meine kostenlose Stresscheckliste herunterladen.

 

  • Du selbst SEIN

Dies ist ein mächtiger Bereich, von dem aus viel Heilung ausgehen kann. Wenn Du oft nur eine Rolle spielst, nicht weisst, wer Du eigentlich bist, dann bist Du ständig getrennt von Deinem eigentlichen Wesen. Bei vielen Menschen ist genau das der Hauptgrund für viel Leiden und Krankheit. Aber es gibt viele Möglichkeiten wieder in Einklang mit Dir selbst zu kommen.

 

  • Bewegung

 

Bewegung um besser gesund leben

 

Es ist teilweise schon heftig, in was für eine Richtung sich unsere Zivilisation in Bezug auf die Bewegung entwickelt. Manch ein Büroangestellter macht keine 500 Schritte pro Tag!

Morgens aus dem Bett, rein ins Auto, mit dem Fahrstuhl ins Büro, abends aufs Sofa und von da ins Bett.

Dabei ist der menschliche Körper ein absolutes Wunderwerk an Leistungsfähigkeit, Kraft und Ausdauer und er leidet sehr, wenn er untätig sein muss. Wird der Körper dauerhaft zu wenig gefordert und bewegt, hat das starke negative Folgen. Aber wenn man wieder anfängt, sich ausreichend zu bewegen, dann wird sich unter anderem folgendes einstellen:

  • das Herz arbeitet ökonomischer und muss bei gleicher Leistung weniger schlagen
  • Blutdruck und Herzfrequenz werden gesenkt
  • die Atmung wird tiefer und langsamer
  • die Muskeln sind besser durchblutet und leistungsfähiger
  • werden Knochen und Gelenke kräftiger
  • arbeitet der Stoffwechsel schneller und kann Abfallstoffe schneller aus dem Körper transportieren
  • werden Fettdepots ab- und Muskeln aufgebaut
  • wird das Immunsystem gestärkt
  • wird das Gehirn besser durchblutet
  • bilden sich vermehrt Botenstoffe, die für gute Laune und seelisches Wohlbefinden sorgen
  • werden Stresshormone reduziert

Zudem kommen viele körperlichen Probleme davon, dass unsere Muskeln verspannt sind: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Magenschmerzen usw. Durch richtige Bewegung und Entspannung werden die Muskeln gelockert und die Schmerzen können verschwinden.

 

  • Entspannung

 

richtig entspannen

 

In der heutigen Zeit sind wir viel häufiger angespannt als die Menschen früher. Zudem können wir diese Anspannungen immer schlechter abbauen. Dabei ist es unglaublich wichtig, sich zwischendurch immer mal wieder richtig zu entspannen. Viele haben das verlernt, dabei geschehen in einer Entspannung so viele wichtige Vorgänge im Körper, die Energie geben und Gesundheit bringen.

 

  • Yoga

 

Yoga für eine gesünderes Leben

 

Für mich ist Yoga eine gute Möglichkeit etwas Gutes für Körper und Geist zu tun. Fernab von allen Vorurteilen und Esoterik kann Yoga eine tolle Möglichkeit sein (auch für Männer, Büroangestellte, Manager usw.), die bisher genannten Punkte zu vereinen. Die von mir praktizierte und in Kursen gelehrte Form des Yoga ist leicht umsetzbar und wirkt sehr schnell positiv auf Körper und Psyche, sorgt für Entspannung und verbessert effektiv die Stressbewältigung.

 

Hier ein sehr schönes und entspannendes Yoga Video

 

 

 

  • Ernährung

Wenn Du Dich gesund fühlen willst, darfst Du Dein Körper nicht wie einen Mülleimer behandeln, das gilt insbesondere für das Essen. Je nachdem, was Du in den Körper reinstopfst, so fühlst Du Dich auch. Dabei ist es gar nicht kompliziert und man braucht auch nicht viel beachten, um sich überwiegend so zu ernähren, dass es dem Körper hilft, gesund zu sein.

 

Gesunde Ernährung

 

 

  • Lifestyle

Auch verschiedene Lifestyle-Fragen haben großen Einfluss darauf, ob Du Dich gesund fühlst oder nicht. Hierbei geht es um Themen wie Routinen, Konsum, Gesellschaft, Gewohnheiten, Finanzen usw. Hier sind auch viele Gründe zu sehen, ob jemand glücklich ist oder nicht. Schon mit kleinen (aber natürlich auch großen) Veränderung von Gewohnheiten kannst Du Dein Leben schnell zum positiven verändern.


 

Dieser Beitrag ist auch Teil einer Blogparade von https://begrazia.com. Hier wurde dazu aufgerufen, über die eigene Motivation zu gesundem Leben zu schreiben und darüber, was man dafür macht.

Ich habe die Hauptbereiche genannt, in denen man ansetzen kann, will man besser gesund leben. Wenn man einmal einen besseren Gesundheitszustand hat, ist dies meist Motivation genug, diesen Zustand nicht mehr zu verlieren.

Was machst Du für ein gesundes Leben und was ist Deine Motivation bzw. wie erhältst Du Die Motivation aufrecht?

 

 

(Visited 126 times, 1 visits today)


Kommentare

Kathrin 21. November 2017 um 15:06

Hallo,

ich freu mich sehr, dass du mit diesem tollen Beitrag an meiner Blogparade teilgenommen hast.

Liebe Grüße
Kathrin

Antworten

Andreas 22. November 2017 um 16:34

Sehr gerne! Liebe Grüße zurück!

Antworten

Who is Mocca? 22. November 2017 um 12:08

Toller Beitrag. Gerade was Arbeit und Stress betrifft, muss ich noch den perfekten Weg für mich finden. Yoga ist bereits ein Teil davon, aber ich muss noch lernen, aktiv abzuschalten und einfach mal an nichts zu denken!

Alles Liebe,
Verena
whoismocca.com

Antworten

Andreas 22. November 2017 um 16:36

Yoga kann man natürlich auf verschiedene Art und Weise sagen. Mir hat mal jemand gesagt, die schwierigste Asana ist Shavasana, also das Liegen in der Entspannung. Dazu gehört nämlich, dass der Geist auch entspannt ist, aber das bekommen viele nicht hin. Richtig entspannen zu können ist eine wichtige Ressource im Umgang mit Stress.
http://gesundheit-managen.de/wie-man-sich-richtig-entspannt/

Antworten

Geri 22. November 2017 um 12:25

Ich finde deinen Beitrag sehr interessant! Ich selbst bin jeden Tag auf der Arbeit Stress ausgesetzt und bräuchte auch einen Ausgleich. Sport mache ich bereits, aber Yoga ist leider überhaupt nicht mein Fall.
Bei der Ernährung versuche ich bereits mich gesund zu ernähren, ist aber net einfach 🙂

Antworten

Andreas 22. November 2017 um 16:33

Yoga ist zwar von der Wirkung her eine gute Sache aber es ist auch verständlich, wenn es nicht so Dein Ding ist. Wenn Du viel Stress auf der Arbeit hast, solltest Du dennoch für Dich einen Ausgleich finden. Aber Du machst ja Sport, also hoffe ich das Du darin auch etwas Ausgleich bekommst. Viele Grüße

Antworten

Denise 22. November 2017 um 15:08

Das ist ein richtig interessantes Thema welches du hier aufgreifst!
Ich persönlich habe mittlerweile schon gelernt zB gut mit Stress umzugehen oder wie ich es eben schaffe in meinem Büro Job trotzdem die nötige Bewegung in den Tag zu bekommen um mich am Ende nicht zu fühlen als könnt ich gar nicht mehr gehen (das ist mir vor allem in den ersten Wochen in diesem Job aufgefallen, mein Körper hat sich quasi zurückentwickelt und ich konnte nicht mal mehr 5 min stehen ohne das Gefühl zu haben ich muss unbedingt sitzen!)
Das Thema Ernährung wird mein nächster Punkt um ein besseres Wohlbefinden zu schaffen und ich bin schon gespannt wie sich das dann auswirken wird 🙂

Viele Grüße
Denise von
http://www.lovefashionandlife.at

Antworten

Andreas 22. November 2017 um 16:30

Hi Denise,
da bist Du ja auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Was Du da schilderst mit Deinem Bewegungsmangel in den ersten Arbeitswochen kann ich gut nachvollziehen. Der Körper passt sich wirklich an, wenn man sich eine Weile nur sehr wenig bewegt, dauert es etwas, bis man ihn wieder an ausreichend Bewegung gewöhnt hat.

Viel Spaß bei Deiner Erforschung einer gesünderen Ernährung. Und denk daran, es sollte immer noch schmecken. Aber dafür gibts jede Menge tolle Möglichkeiten.

Antworten

Anni 22. November 2017 um 16:44

Aktuell geht es mir richtig schön dreckig 😀 Ar ich muss mich auch nicht wundern. ich renne gehetzt zwischen Arbeit, Studium und Terminen hin und her. Esse zwischen Tür und Angel irgendwas und habe keine Zeit für Sport. Da muss ich mich nicht wundern, dass es gerade bergab geht. Ich habe mir Sonntag vorgenommen wieder etwas mehr auf mich zu achten und fange dann immer mit der Ernährung an. Ich merke sofort wie es mir besser geht, wenn ich mehr Obst und Gemüse esse 🙂
Tolle Tipps!

Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

Antworten

Katharin und Marina 22. November 2017 um 17:13

Hallo Andreas,

da stimmen wir dir in allen Angelegentheiten absolut zu! Vor allem alte Gewohnheiten über Board zu werfen, ist am Anfang doch recht schwer – kennen wir ja auch alle von den Neujahrsvorsätzen! Toll, dass deine Botschaft immer mehr in die Mitte der Gesellschaft rückt 🙂

VG
Katharina und Marina
http://www.selfmadewoman.de

Antworten

Lena 22. November 2017 um 17:18

Hi lieber Andreas
Ein tolles Thema, welches du hier ansprichst. Ich habe mit dem Zeitmanagement und dem Stress noch ziemlich Probleme. Ich esse zwar gesund und gehe auch täglich zum Sport, aber alles passiert so irgendwie zwischen Tür und Angel. Noch schnell die Suppe warm machen, dann im Bus löffeln, während ich die Mails checke usw. Ich finde es auch sehr gut, dass du hier die psychische Gesundheit angesprochen hast, denn die wird oft zuhinterst angestellt.

Liebe Grüsse Lena

Antworten

Avaganza 22. November 2017 um 17:52

Schöner Beitrag und so wichtig! Ich achte mittlerweile sehr auf meine Gesundheit und einen gesunden Lifestyle … aber natürlich die „Sünden“ von früher machen sich dann schon irgendwann bemerkbar.

Liebste Grüße
Verena

Antworten

Nina 22. November 2017 um 18:53

Das sind doch mal Tipps, die sich im Alltag gut umsetzen lassen. Ich erwische mich oft dabei, die Rolltreppe zu nehmen und dann ärgere ich mich selbst, wenn ich mich mal wieder schlapp fühle…

Antworten

Antje M. 22. November 2017 um 20:51

Deinen Beitrag habe ich sehr intensiv gelesen, je älter ich werde, desto mehr muss ich inzwischen aufpassen und auf meinen Körper hören. Gerade beim Stress gebe ich Dir Recht, es gibt positiven und negativen Stress. Yoga hab ich noch nicht probiert, jedoch Qi Gong, das tut mir gut.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*