Skip to main content

Rückentraining für zuhause

In diesem Beitrag geht es um Rückentraining für zuhause. Ein gesunder Rücken ist wichtig. Jeder der schonmal starke Rückenschmerzen hatte weiß, wie sehr es das Wohlbefinden einschränkt. Gesund Leben und gesund Arbeiten wird schwierig, wenn man ständig mit Rückenschmerzen konfrontiert wird.

 

Rückenschmerzen

 

Wenn wir von gesundheit-managen Projekte zum betrieblichen Gesundheitsmanagement in Unternehmen durchführen, analysieren wir immer auch, ob Rückenschmerzen ein bestehendes Problem für die Angestellten sind. Um die bestehenden Rückenprobleme bei Angestellten zu verbessern, haben wir verschiedene Ansatzpunkte, wie z.B. eine Verbesserung der Ergonomie, Kurse zur Stärkung des Rückens, kleine Bewegungsübungen am Arbeitsplatz usw.

Manchmal macht es auch Sinn, sowohl für Betriebe als auch für Privatpersonen, einen Online-Rückenkurs zu absolvieren, der Rückentraining für zuhause anbietet. Wenn dieser gut und professionell gemacht ist, kann er auch nachhaltig Rückenprobleme verbessern. Der große Vorteil solcher Kurse ist es, dass man sie zu jeder Zeit an jedem Ort durchführen kann, auch ohne das ein Trainer da ist. Dies geht dann natürlich auch als Rückentraining für zuhause. Wichtig dafür ist auch, dass das Rückentraining ohne Geräte durchzuführen ist.

 

 

Gute Kurse erkennt man unter anderem daran, dass sie von der Krankenkasse bezuschusst werden. Ich habe mich nach guten Krankenkassenzertifizierten Onlinekursen zum Thema Rückentraining für zuhause umgeschaut und einen Anbieter für ein solches Online-Rückentrainingsprogramm für Euch interviewed. Und zwar handelt es sich um Hartmut Knorr, dem Anbieter des Online Trainings „Rückentraining für zuhause“, welches hier zu erwerben ist. Hartmut Knorr ist Sporttherapeut und zertifizierter Online Rückentrainer aus Hannover. Es ist ein schönes Interview geworden in dem wir über Rückenkurse sprechen und auch über die größten Fehler, die man bei einem Rückentraining zuhause machen kann.


Rückentraining für zuhause – das Interview

Andreas Hüftle: Herzlichen Willkommen Herr Knorr auf dem Blog von Gesundheit-Managen.de, dem Blog rund um gesundes Leben und gesundes Arbeiten.

Hartmut Knorr: Herzlich willkommen auch von meiner Seite und vielen Dank, dass ich auf Ihrem Blog zu Wort kommen darf.

 

Gerne, Herr Knorr würden Sie vielleicht zur Einführung kurz erzählen, wer Sie sind?

Mein Name ist Hartmut Knorr. Ich habe an der Deutschen Sporthochschule in Köln Sportwissenschaften studiert und absolvierte eine Zusatzausbildung zum Sporttherapeuten. Weiterhin bin ich Ausbilder für Kursleiter im Handlungsfeld Bewegung nach § 20 SGB V der gesetzlichen Krankenkassen. Seit über 30 Jahren betreue, coache und trainiere ich Menschen und verhelfe ihnen zu einer gesteigerten Lebensqualität. 2007 veröffentlichte ich mein Buch „Gesund durch Sport, Aber wie?!“. Darin beschrieb ich u. a. 25 Erfolgsfaktoren die jeder Mensch beachten muss, damit ein Training auch wirkt. Seit 2009 entwickele ich Trainings- und Fortbildungskonzepte zur Gesundheitsförderung für Menschen die das Internet nutzen.

 

Vielen Dank für die kurze Einführung! Ich habe Sie ja zum Interview eingeladen um über die Möglichkeiten von Rückentraining für zuhause zu sprechen und auch über die größten Fehler, die man bei einem Rückentraining zu Hause machen kann. Herr Knorr, können Sie kurz erklären, warum das Thema Rückentraining Ihrer Meinung nach so wichtig ist?

Wir alle möchten gesund und vital leben. Wir sind uns im Klaren, dass wir etwas für uns tun müssen. Doch mit der Umsetzung im alltäglichen Leben tun wir uns schwer. Aber wir haben nicht nur eine Umsetzungsproblematik, sondern auch eine Wissensproblematik. Die aller wenigsten Menschen wissen, wie ihr individueller, persönlicher Trainingsplan aussehen muss, damit ein Training auch die Gesundheit fördert. Dieses Wissen ist aber zwingende Voraussetzung für die Wirkung.

Rückenschmerz

Rückentraining für zuhause – die größten Fehler

 

Ok, zu diesem Wissen gehört natürlich  auch, speziell beim Rückentraining für zuhause, Fehler zu vermeiden. Was sind denn Ihrer Meinung nach die fünf größten Fehler, die man bei Rückentraining zu Hause machen kann?

Der größte Fehler ist, dass man gar nicht trainiert. Aus Studien wissen wir, dass ungefähr nur die Hälfte aller Bundesbürger gerade einmal das Minimum an Bewegung erreicht um gesundheitsfördernde Effekte zu erzielen. Beim Optimum also dem gezielten individuellen Training sieht es sogar noch viel schlechter aus. Die wenigsten Bundesbürger können von sich behaupten, regelmäßig in der Woche 2 Mal Ihre Kraft/Beweglichkeit/Gleichgewicht und 3 bis 5 Mal in der Woche ihre Ausdauer zu trainieren.

 

Können Sie dazu vielleicht noch etwas ins Detail gehen?

Diese eben genannten Zahlen sind Trainings- und Bewegungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Diese Empfehlungen basieren auf sämtlichen weltweit durchgeführten Studien seit Beendigung des 2. Weltkriegs zum Thema gesundheitswirksame körperliche Aktivitäten. Die wissenschaftliche Evidenz für diese Empfehlungen ist mittlerweile so hoch, dass von gesichertem Wissen gesprochen wird. Doch das Paradoxe daran ist, je mehr wir über den positiven gesundheitlichen Nutzen erfahren, desto weniger bewegen wir uns bzw. trainieren wir gesundheitswirksam. Es gibt Forscher die in diesem Zusammenhang von gezielter, strukturierter Bewegungsverweigerung sprechen.

 

Das klingt einleuchtend. Was wäre ein weiterer Fehler, den man begehen kann, wenn man ein Rückentraining zu Hause machen möchte?

Ein weiteres Problem ist das Gegenteil von dem, was wir gerade besprochen haben. Wo es ein zu wenig gibt, da ist auch ein zu viel des Guten nicht weit entfernt. Es gibt eine steigende Anzahl von Menschen, die körperlich extrem aktiv sind. Auch das ist im Endeffekt ungesund, weil u. a. der Körper zu wenig Zeit hat zu regenerieren. Gesundheitsorientiertes Training zeichnet sich aber dadurch aus, dass das Verhältnis zwischen Be- und Entlastung stimmt. Wenn ich aber immer nur intensiv trainiere und nicht genug regeneriere, schwäche ich damit auf Dauer das Immunsystem.

 

Das ist wirklich ein wichtiger Punkt. Wie trainiert man dann Ihrer Meinung nach richtig?

Es ist wichtig, mit der richtigen Einstellung zu trainieren. Viele Mediziner und Coaches geben den Ratschlag, sich die Sportart auszusuchen die einem Spaß macht. Meiner Meinung nach ist das viel zu kurz gedacht, denn damit erreicht man bestenfalls die Menschen, die eh schon gesundheitsbewusst sind. Die Menschen die es am nötigsten hätten, entscheiden sich dann für „Sportschau gucken“. Kein Witz, gehen Sie einmal auf Wikipedia und geben den Begriff Sport ein. Diese Menschen müssen anders angesprochen werden. Diese Menschen werden nur dann körperlich aktiv (und bleiben es auch), wenn Sie Erfolgserlebnisse bewusst trainieren, erleben, spüren und wahrnehmen. Und damit auch einen Nutzen aus ihrer Verhaltensänderung erfahren.

 

Das klingt spannend. Können Sie da ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern?

In meinen Coachings setze ich sehr gerne Skalierungen ein, um die Selbstmotivation beim Teilnehmer zu steigern. Ich frage ihn vor der Trainingseinheit auf einer Skala von 1 bis 10 wie es ihn jetzt geht, bzw. wie er sich jetzt fühlt? 1 steht dabei für sehr schlecht und 10 für bestens. Dann führen wir sein individuelles Programm durch. Nach Beendigung der Einheit frage ich Ihn wieder, wie geht es ihnen jetzt auf der Skala? Und siehe da, bei über 90 % aller Kursteilnehmer findet direkt beim ersten Mal eine Verschiebung auf der Skala Richtung 10 statt. Das führt zu Veränderungen im Verhalten, die ein Kursteilnehmer vorher nicht für möglich gehalten hat. Der Fachbegriff für diese Eigenmotivationstechnik nennt sich intrinsische Motivation.

 

Was ist für eine nachhaltige Verbesserung der Rückengesundheit durch ein Rückentraining noch zu beachten?

Gehen Sie mit einer positiven Erwartungshaltung in das Rückentraining für zuhause hinein. Neuste Studien belegen, je positiver ich über das Training denke und mir über den Nutzen im Klaren bin, desto stärker ist der zu erwartende positive Einfluss auf die gesamte Lebensqualität. Auch das ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen sofort und dauerhaft gelingt, sondern Zeit benötigt und Geduld erfordert. Das nennt man das Prinzip der Selbstwirksamkeit. Dieses Prinzip kennt keinen inneren Schweinehund. Und was man nicht kennt, braucht man auch nicht besiegen. In meinen Kursen zeige ich den Kursteilnehmer einen Weg auf, wie man „vom Teufelskreis des inneren Schweinehundes hinein in die Glücksspirale des ich fühle mich gut Phänomens“ gelangt.

Rückentraining für zuhause

 

Rückentraining für zuhause – Was kann man machen?

 

Das waren interessante Aspekte! Was können nun die Leute, die häufig mit Rückenproblemen zu tun haben machen?

Das alles können Sie auch jetzt online trainieren. In meinen Onlinevideokurs „Rückentraining für zuhause 2.0“. Dieser Kurs ist von den gesetzlichen Krankenkassen nach § 20 SGB V zertifiziert und ist vom Bundesgesundheitsministerium als INFORM-Projekt Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung anerkannt. Der Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0 ist ein Online-Intensivtraining, welches aus 8 Lektionen á 45 Minuten besteht und in wöchentlichem Rhythmus in 8 Wochen absolviert wird. Das Training zielt darauf ab, den Rumpf zu kräftigen, Rückenschmerzen vorzubeugen und den Teilnehmer genau diese Eigenmotivationstechnik zu schulen, um zu mehr Lebensfreude zu verhelfen sowie die Leistungsfähigkeit zu steigern. Es hilft Menschen bei der Stressbewältigung und ist sehr flexibel auf die Situation und persönliche Leistungsfähigkeit anpassbar und trägt der individuellen Situation des Teilnehmers Rechnung.

Das bedeutet, Kursteilnehmer die bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, bekommen nach Beendigung des Kurses die Kursgebühr (zwischen 80 % und 100 % je nach Krankenkasse) zurückerstattet!

Der Kurs ist unabhängig von Kursorten (der „Kursort“ ist Ihr Zuhause) und Kurszeiten. Der Kurs eignet sich daher besonders für Menschen, die an Präsenzkursen nicht teilnehmen können oder wollen (z. B. Alleinerziehende, Schichtarbeiter, Außendienstler, Menschen die nicht in einem Fitnessstudio trainieren wollen oder können, Büroarbeiter, Krankenversicherte die im Ausland leben etc.). Auf das System hat jeder Kursteilnehmer lebenslang zugriff!

 

Was sind die Voraussetzungen, um das Rückentraining zu Hause durchführen zu können und für wen ist der Kurs geeignet bzw. nicht geeignet?

Ein Kursteilnehmer benötigt lediglich einen Computer, Laptop, iPad o. ä. und einen Internetanschluss. Für Menschen mit chronifiziertem Rückenschmerz (d. h. die starken Rückenschmerzen dauern länger als 6 Monat an), ist dieser Kurs nicht geeignet. Ansonsten gilt bei Unsicherheit fragen Sie ihren behandelnden Arzt oder Physiotherapeuten.

Herr Knorr hat uns zusätzlich dieses Video von seinem Kurs zur Verfügung gestellt:

 

 

Wie lange dauert es Ihrer Erfahrung nach, bis sich erste Erfolge einstellen?

Der Kurs selbst dauert 8 Wochen. Aus der Verhaltenspsychologie weiß man, um ein neues Verhalten zu automatisieren benötigt der Mensch mehr als 2 Monate. Und wie lange es dauert, eine neue Gewohnheit zu etablieren kann je nach Verhalten von Mensch zu Mensch und von den Umständen stark variieren. In einer Studie, dauerte es überall von 18 Tage bis 254 Tage für die Menschen, um eine neue Gewohnheit zu bilden. Mit anderen Worten, wenn Sie Ihre Ziele angemessen und realistisch festlegen möchten, ist es am erfolgversprechendsten einen Zeitraum zwischen zwei Monaten bis zu acht Monaten einzuplanen, um ein neues Verhalten in Ihr Leben zu etablieren. Das ist auch einer der Gründe warum ein Kursteilnehmer lebenslangen Zugriff auf das System hat.

 

Ihr Rückentraining für zuhause wird ja nicht nur von Privatpersonen zuhause angewandt sondern auch im Büro, also direkt in den Unternehmen. Wie viele Unternehmen nutzen denn schon Ihren Online-Rückenkurs?

Zurzeit sind es ca. 20 Betriebe, besonders kleine und mittelständische Unternehmen, die im Rahmen betrieblicher Gesundheitsförderung an diesem Projekt teilnehmen und ihren Mitarbeitern den Kurs anbieten.

 

Seit wann ist der Kurs denn schon auf dem Markt?

Der Onlinekurs wurde erstmalig im November 2016 von der Zentralen Prüfstelle Prävention nach § 20 SGB V anerkannt und zertifiziert. Die dabei gemachten Erfahrungen und durch die Rückmeldungen der ersten Kursteilnehmer konnte der Kurs noch einmal speziell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst werden. Mittlerweile konnte der Kurs in einer Studie die Wirksamkeit belegen.

 

Was kostet denn Ihr kompletter Kurs?

Die Kursgebühr beträgt momentan einmalig 97€. Nachdem das Rückentraining für zuhause nach 8 Wochen beendet ist, kann der Kurs durch die gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst werden.

Zudem gibt es von mir auch ein Gutschein im Wert von 50 € für ein halbstündiges Coaching über Skype. Dieses ist besonders für Personen gedacht, die unsicher bei den Übungen sind. Die persönliche Betreuung für jeden Kursteilnehmer ist für mich sehr wichtig.

 

Das ist wirklich ein interessantes Angebot, insbesondere weil die Krankenkassen den Kurs bezuschussen. Wer also den Kurs ausprobieren möchte, kommt unter diesem Link direkt zum Kurs:

 

Bring mich zum Kurs

 

Herr Knorr, würden Sie vielleicht noch kurz etwas genauer auf den Produktumfang / Leistungsumfang eingehen, den unsere Leser bei Ihrem Angebot erwarten dürfen?

Der Kurs dauert insgesamt 8 Wochen = 8 Module. In diesen 8 Modulen werden Sie Woche für Woche systematisch körperlich und geistig fit gemacht. Die Übungen haben einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad, daher ist dieser Kurs für Anfänger, wie für Ambitionierte gleichermaßen geeignet. Die Module im Einzelnen:

 

  • Modul 1 Der Einstieg
  • Modul 2 So motiviere ich mich selbst
  • Modul 3 So führen Sie Ihr Online Training fort
  • Modul 4 So trainieren wir den Rumpf
  • Modul 5 Rückentraining für Fortgeschrittene Teil 1
  • Modul 6 Rückentraining für Fortgeschrittene Teil 2
  • Modul 7 Rückentraining für Fortgeschrittene kompakt
  • Modul 8 So sieht Ihr Training aus

 

Der Kurs liegt für den Teilnehmer in einem gesicherten Bereich bereit und er kann nach erfolgreicher Zahlung in drei Minuten mit dem Training beginnen, da er keine zusätzlichen Geräte benötigt.

 

Vielen Dank für die Ausführungen. Für wen genau denken Sie denn, dass Ihr Kurs wirklich nachhaltig Verbesserungen bringen kann?

Dieser Kurs ist für Menschen konzipiert, die gesund sein wollen und sich im Klaren darüber sind, dass ein gezieltes Training den größtmöglichen Nutzen für ihre Gesundheit bietet. Mit diesem Kurs werden genau die Gesundheitskompetenzen vermittelt die notwendig sind um seine eigene Gesundheit selbstbestimmt zu fördern.

 

Können Sie dazu vielleicht noch etwas ins Detail gehen?

Diese Menschen haben jetzt zwei Möglichkeiten. Die eine ist, sie machen es genauso wie ich und studieren acht Semester Sportwissenschaften und gehen dann zu zahlreichen Fortbildungen und werden anschließend ihr eigener Coach. Dieser Prozess dauert ungefähr 5 bis 10 Jahre. Die zweite Möglichkeit ist, sie buchen jetzt den Onlinekurs „Rückentraining für zuhause 2.0“ und nehmen in den nächsten 8 Wochen aktiv an dem Kurs teil und werden in den nächsten Wochen mit meiner Unterstützung ihr eigener Coach und können so selbstbestimmt Ihre Gesundheit fördern.

 

Ok. Herr Knorr, ich bedanke mich bei Ihnen für das Interview und dass sie Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen mit uns geteilt haben.

Auch ich möchte mich sehr herzlich für die Gelegenheit bedanken, auf Ihrem Blog zu Wort gekommen zu sein. Das Interview hat mir sehr viel Freude bereitet.

 

Wer jetzt also neugierig auf das „Rückentraining für zuhause“ von unserem Interviewgast geworden ist, der kann es sich hier anschauen:

 

Hier gehts zum Kurs

 

 

(Visited 68 times, 1 visits today)


Kommentare

Bea 2. Dezember 2017 um 13:16

Man sollte viel mehr für seinen Rücken tun – ich habe da schon Kurse gemacht, trotzdem komme ich im Alltag nicht so dazu, wie ich es gerne würde. Und ich sitze leider echt viel am Computer. So ein Kurs für zuhause ist da wirklich eine gute Sache – vor allem wenn die Krankenkasse noch zahlt

LG, Bea.

Antworten

Steffi 3. Dezember 2017 um 10:26

Hey,

danke für die Tipps und gute Erklärung. Ich arbeite täglich 9 Stunden am Schreibtisch am PC, da sollte ich wirklich einige Rückenübungen durchführen. Manche kann man ja leicht umsetzen 🙂

Lg

Steffi

Antworten

Karl-Heinz 3. Dezember 2017 um 10:55

Sehr gute Tipps. Bin ebenfalls „Schreibtischtäter“ und hin und wieder verspannt. Werde einiges direkt umsetzen.

Antworten

Linni 3. Dezember 2017 um 11:21

Hallöchen,
ja, der gute Rücken. So ziemlich jeder hat schon mal seinen Rücken gespürt. Meine erste Ausbildung war die zur Physiotherapeutin, deswegen weiß ich ganz genau, wie viele Menschen damit Probleme haben! Danke für den tollen Beitrag 🙂

Liebst Linni
http://www.linnisleben.de

Antworten

L♥ebe was ist 3. Dezember 2017 um 11:41

das ist ein sehr toller Beitrag! gerade wenn ma den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, brauch man einen starken Rücken! mache auch mehrmals wöchentlich Rückentraining, bzw. auch ser viel Yoga 🙂

Antworten

CHRISTINA KEY 3. Dezember 2017 um 14:43

Das ist ein richtig toller & vor allem wichtiger Artikel! Seit ich als Vollzeit Bloggerin arbeite und oftmals 10 Stunden am PC verbringe, merkt ich es öfter im Rücken. Die Tipps werde ich mir zu Herzen nehmen, vielen Dank fürs Teilen! 🙂

Antworten

Who is Mocca? 3. Dezember 2017 um 14:56

Super Post. Rückentraining ist für mich persönlich sehr wichtig, da ich sehr viel im Home Office sitze…bin auch schon mal zur Therapie für meinen Rücken gegangen, aber wenn man selbst Zuhause nichts macht ist der positive Effekt nur von kurzer Dauer!

Alles Liebe,
Verena

Antworten

Cynthia 3. Dezember 2017 um 18:05

Als Bürohocker merkt frau den Rücken schnell, das Interview ist daher super aufschlussreich. Ein bisschen viel Theorie, noch mehr praktische Tipps wären klasse gewesen 🙂 LG

Antworten

Andreas 3. Dezember 2017 um 18:32

Hi Cynthia, danke für Deine Meinung. In dem Interview ging es ja auch darum, mal hinter die Kulissen zu schauen, natürlich ist es dann etwas theoretischer. Aber keine Sorge, im Kurs selbst bekommst Du jede Menge Praxis und demnächst gibts auch noch praktische Tipps hier auf dem Blog.

Antworten

Silvia 3. Dezember 2017 um 18:20

Tolles Interview. Leider bekommt man die meisten Menschen erst dazu wenn es mal richtig schmerzhaft geworden ist. Bei mir gehören kleine Übungen inzwischen zur Abendroutine. Und wenn es nur 10 min. sind 😊

Antworten

Andreas 3. Dezember 2017 um 18:34

Hi Silvia, sehr gut, dass Du kleine Übungen zur Routine machen konntest. Und ja, Du hast leider Recht, die meisten überdenken ihr „Bewegungsverhalten“ erst, wenn die Schmerzen sie dazu zwingen. Etwas mehr Bewegung und Rückentraining vorher kann viele Rückenschmerzen verhinden. Aber so sind wir Menschen eben oft 😉

Antworten

Verena Schulze 3. Dezember 2017 um 18:57

Dein Artikel kommt grad recht. Ich habe seit Tagen wieder so Rückenschmerzen. Ich muss mir den Kurs wirklich mal anschauen! Danke!

Antworten

Avaganza 3. Dezember 2017 um 23:17

Danke für die tollen Tipps! Ich muss gestehen dass ich gerade richtig starke Rückenschmerzen habe und hier wirklich etwas tun muss .. so kann es nicht weitergehen. Danke dir!

Liebe Grüße
Verena

Antworten

Ergonomie am Arbeitsplatz – Alles nötige Wissen und die wichtigsten Tipps 6. Dezember 2017 um 11:24

[…] macht und zu nachhaltigen Verbesserungen führt. Wenn Du Dich für ein krankenkassen-bezuschusstes Rückentraining für zuhause interessierst, klicke auf den […]

Antworten

Vorbeugung von Rückenschmerzen: Das kann man am Arbeitsplatz tun – gesundheit-managen.de 6. Dezember 2017 um 11:58

[…] und die von der Krankenkasse bezahlt werden. Wenn Dich das interessiert kannst Du hier lesen wie Rückentraining zu Hause […]

Antworten

Zusammenhang von Körper und Geist – Stress und Psychosomatik 8. Dezember 2017 um 11:45

[…] Rücken-, Nacken-, oder Schulterschmerzen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*