Skip to main content

Die Akupressurmatte – Anwendungsbereiche und Wirkung für eine noch effektivere Nutzung

Kennst Du schon Akupressurmatten? Diese ermöglichen, dass man, in einer kleinen Arbeitspause oder nach Feierabend, Verspannungen gezielt lösen kann. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um ein Allheilmittel gegen alle Verspannungen, aber der Effekt und die Wirkung dieser Matte ist sehr angenehm und spürbar. In diesem Beitrag geht es deshalb darum, was eine Akupressurmatte ist, wie sie wirkt und wie Du sie am effektivsten nutzt.

Was ist eine Akupressurmatte?

Eine Akupressurmatte wirkt ähnlich wie Akupunktur. Nur das hierbei nicht gestochen, sondern gedrückt bzw. gepresst wird. Eine Akupressurmatte hat demnach viele kleine Spitzen, die aussehen wie Dornen, verteilt über die gesamte Matte. Wenn du dich nun beispielsweise mit dem Rücken darauf legst, pressen sich diese in die Haut.

Akupressurmatte Wirkung

Wie wirkt die Akupressurmatte?

Dadurch, dass sich die kleinen Dornen in die Haut pressen, wird an diesen Stellen die Durchblutung angeregt. Zugleich werden die Muskelfasern an diesen Stellen gelockert, weil die Verspannungen gezielt bearbeitet werden. Man führt also mit der Matte eine Selbstmassage durch. Denn das Prinzip des Drückens wird auch bei Massagen angewendet, um die Verspannungen zu lösen. Das Tolle an der Akupressurmatte ist, dass Du die Anwendung ganz einfach zuhause durchführen kannst. Du brauchst nur eine Matte und etwas Zeit.

Wie nutzt Du die Akupressurmatte am effektivsten?

Für folgende Anwendungsbereiche ist die Matte gedacht:

  • Entspannung

  • Stressreduktion / Schlafprobleme

  • Durchblutungsförderung

  • Muskelverspannungen / Muskelkater

Bei den folgenden Indikationen solltest Du die Verwendung einer Akupressurmatte vorher abklären:

  • Blutgerinnungsstörungen

  • offene Wunden / Entzündungen im Anwendungsbereich

  • Schwangerschaft (Rücksprache mit dem Arzt halten, es gibt positives Feedback von schwangeren Frauen, dies ist jedoch sehr individuell)

  • Herzprobleme

Warnhinweise + Tipps

  • bei erhöhter Schmerzempfindlichkeit sollte die Anwendungsdauer zu Beginn auf kürzere Zeit begrenzt werden und nur langsam erhöht werden. Versuche die Anwendung erstmal mit einem T-Shirt.

  • Anwendungsdauer zwischen 10-40 Minuten

  • zu Beginn langsam steigern: 10 -15 Min alle 2-3 Tage

  • Achtung: nicht einschlafen, stelle Dir sicherheitshalber einen Wecker! 😉

  • die intensivste Anwendung hast Du mit direktem Hautkontakt

Blumenfeld-Akupressur

Praktische Anwendungsmöglichkeiten

Anwendung am Rücken:

Lege die Matte auf den Boden oder auf eine Liege. Der Untergrund sollte angenehm, aber nicht zu weich sein (z.B. am besten nicht auf eine weiche Matratze, denn sonst ist die Verteilung der Dornen evtl. zu ungenau.). Lege dich mit deinem Rücken auf die Matte. Die Arme liegen entspannt neben dem Körper. Am besten platzierst du deinen Kopf auf einem Kissen. Lasse zu, dass sich deine Rückenmuskulatur in die Matte presst. Wenn dir der Schmerz zu stark ist, kannst du zunächst noch ein Tuch zwischen die Matte und Deinen Rücken legen (oder dünnes T-Shirt anziehen). Die Schmerzen sollten jedoch mit zunehmender Anzahl der Anwendungen abnehmen.

Einmal in der richtigen Lage angekommen verweilst du hier einige Minuten. Um gezielt Verspannungen zu bearbeiten, kannst du deine Position etwas verändern. Möchtest du z.B. Verspannungen im Bereich der Schulterblätter bearbeiten, kannst du deine Arme in Richtung Decke strecken, sodass der Schulterbereich stärker in Richtung Matte gedrückt wird.

Dein Atem sollte ruhig und gleichmäßig sein. Auch hier kannst du z.B. durch eine gezielte Atmung in den Bauch oder in die Brust, Bereiche Deines Rückens stärker bearbeiten.

Anwendung am Nacken:

Im Optimalfall wurde zusätzlich zu deiner Akupressurmatte ein Nackenteil mitgeliefert. Wenn nicht kannst du hier improvisieren, indem du die Matte über ein Kissen legst und somit eine Wölbung entsteht, auf der du deinen Nacken platzieren kannst. Auch hier gilt wieder: Ist es dir zu unangenehm, nimm dir ein Tuch zur Hilfe. Liegst du bequem mit deinem Nacken auf der Matte kannst du auch hier leicht den Kopf nach links oder rechts bewegen, um Verspannungen gezielter zu bearbeiten. Durch eine Bearbeitung des Nackenbereiches kannst du unter anderem Nacken- und Spannungskopfschmerzen verringern, die vielen Menschen das Leben schwer machen.

Akupressur

Anwendung an den Füßen:

Dies ist auch eine Option, wenn auch nicht die Hauptanwendung:

Rolle Deine Matte aus. Stelle dich jetzt mit beiden Füßen auf deine Matte. Dein Gewicht sollte gleichmäßig auf beide Beine verteilt sein. Auch hier kannst du, wenn dir der Schmerz zu unangenehm ist, entweder leichte Socken anziehen oder aber ein Tuch zwischen Matte und Füße legen. Wenn du auf der Matte stehst und dich nach einigen Sekunden an das Gefühl gewöhnt hast, kannst deine Füße langsam in verschiedene Richtungen bewegen, bzw. dein Gewicht sanft verlagern, um den kompletten Fuß zu bearbeiten.

Ich habe auch mal ein Video zu den Anwendungsmöglichkeiten aufgenommen:

Fazit

Ich hoffe, Du hast nun einige Anregungen bekommen, wie du deine Akupressurmatte effektiv nutzen kannst. Wenn Du neugierig geworden bist, kannst Du mir gerne Fragen dazu stellen. Und wenn Du Dir die empfohlene Matte hier direkt gekauft hast, bin ich natürlich auf Dein Feedback gespannt.

(Visited 3 times, 1 visits today)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*