Skip to main content

Radfahren: Gesund und fit durch den Alltag

Radfahren ist sehr gesund und ein tolles Erlebnis: eine schöne Radtour bei gutem Wetter garantiert Dir einen Tag Urlaubsgefühl und Du tust Körper und Geist etwas Gutes. Auch im Alltag ist das Radfahren gut einzusetzen: Besser mit dem Rad in die Stadt als mit dem Auto oder Bus – dieses Motto ist nicht nur in puncto Umweltschutz empfehlenswert, sondern auch für die eigene Gesundheit. Die Fahrt auf dem Drahtesel beugt verschiedenen Erkrankungen vor, hält fit und macht Spaß. Dabei sollten allerdings ein paar Eckdaten beachtet werden.

Radfahren gesund

 

Gesund durch mäßigen, wiederkehrenden Radsport

Weniger ist mehr: Beim Radfahren geht es nicht um Höchstgeschwindigkeit und maximale Tretkraft. Für den Körper ist ein mäßiges, aber dafür wiederkehrendes Training sinnvoller. Schon etwa zehn Minuten pro Tag können sich positiv auf den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System auswirken. Wer regelmäßig radelt, senkt sein Risiko, an Herz-Kreislauf-Beschwerden zu erkranken und trainiert verschiedene Körperpartien. Menschen, zu deren Alltag Verspannungen oder verschiedene Rückenleiden gehören, profitieren ebenfalls von der Fahrt mit dem Fahrrad. Durch die gleichmäßigen Bewegungen werden Verspannungen und darauf beruhende Rückenschmerzen sanft gelöst.

Radfahren gut für das herz

 

Radfahren besonders für ältere Menschen geeignet

Gerade für ältere Menschen bietet sich der Radsport als Ausgleich im Alltag an. Der äußerst gelenkschonende Sport trainiert das Gleichgewicht und fördert die Koordination. Außerdem regt er den Stoffwechsel an und eignet sich daher ebenso für übergewichtige Menschen, die abnehmen wollen. Anders als bei anderen Sportarten ist das hohe Körpergewicht keine Belastung für die Kniegelenke, da es vom Fahrrad getragen wird. Wer lange Zeit krank war und langsam wieder fit werden möchte, kann ebenfalls auf das Rad setzen. Schon die kurze Fahrt zum Bäcker sorgt für eine Stärkung von Rücken- und Beinmuskulatur.

 

Fahrradfahren im Alter

 

Muskeltraining per Fahrradtour

Welche Muskeln genau beansprucht werden? Unter anderem der Herzmuskel, der per Radfahren schonend trainiert und gestärkt wird. Weiterhin kommen der Gesäß- und Oberschenkelmuskel ebenso zum Zuge wie die gesamte Unterschenkelmuskulatur. Übermäßige Fettpolster können abtrainiert werden, außerdem sorgt das rhythmische Treten dafür, dass die Beinmuskulatur gekräftigt wird. Der Vorteil beim Radfahren: Die gleichmäßige Bewegung der gesamten Muskulatur ist günstiger für den Muskelauf- und Fettabbau als etwa die einseitige Belastung beim Joggen. Was viele Radler nicht wissen: Auch die obere Muskulatur wird nicht unerheblich beansprucht. So sorgt etwa die konstante Pedalbewegung für eine positive Belastung der Hüftmuskulatur und stärkt den Rückenbereich.

 

Fahrrad Muskeln

 

Radeln für die Gesundheit – aber richtig!

Wer sich nun rasch auf den Drahtesel schwingen möchte, um etwas Gutes für die eigene Fitness und Gesundheit zu tun, sollte auf das richtige Tempo achten. Statt ein hohes Tempo im Wechsel mit Ruhephasen anzustreben, sollte die Radtour in einem mäßigen, gleich bleibenden Tempo erfolgen. Das gelingt am besten in einem niedrigen Gang. Ebenfalls wichtig ist die korrekte Sitzhaltung beim Radfahren. Mit einem leicht nach vorne gebeugten Oberkörper ist sie ideal. Die Beine liegen, wenn sich die Pedale in der unteren Position befindet, locker und leicht angewinkelt auf. Weiterhin sollte das Knie in der oberen Pedalposition maximal 90 Grad gewinkelt sein.

Fahrrad, Ausflug

 

Eine Radtour als Reise- und Freizeittipp

Fahrradfahren ist nicht nur gut für die Gesundheit. Durch das besondere Tempo, das man beim Fahrradfahren hat, ist es ein besonderes Erlebnis für alle Sinne: Man kommt schneller voran als beim Wandern und sieht so mehr, man ist aber viel langsamer als mit dem Auto und Motorrad und kann jederzeit anhalten. Somit ist eine Radtour auch für diejenigen gut geeignet, die ihr Stresslevel senken möchten.

 

Radtour durch Rumänien

 

Wenn also das nächste Mal das Wetter passt und Du etwas Zeit hast, mach doch mal eine schöne Fahrradtour. Für etwas geübtere Radfahrer ist eine mehrtägige Tour ein ganz besonderes Erlebnis. Dabei kommt man so richtig raus aus seinem Alltag, der Geist entspannt sich und der Körper kommt ordentlich in Bewegung.

Radtour durch Ungarn

 

Fazit

Radfahren ist eine einfache Sportart, die auch Laien ausüben und so ihre Gesundheit unterstützen können. Gerade bei Rückenleiden, als Vorbeugung von Herzinfarkten oder als mäßiger Sport im Alter empfiehlt sich die gelenkschonende Alternative zum Joggen. Und wenn es nur ein kleiner Ausflug in den Supermarkt ist: Lassen Sie das Auto einmal stehen und greifen Sie zum beliebten Drahtesel.

(Visited 73 times, 1 visits today)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere