Skip to main content

Was ist der Unterschied zwischen COVID-19-Schnelltests und PCR-Tests?

Für eine nachhaltige Rückkehr in ein normales Wirtschaftsleben während der Corona-Pandemie, ist ein sinnvoller und verantwortungsvoller Einsatz von Corona-Schnelltests ein wichtiger Baustein. Regelmäßige Corona-Tests können helfen die Pandemie einzudämmen, und dabei sind auch Unternehmen gefragt.

 

Corona Test

 

Dabei gibt die Politik den Unternehmen bei Corona-Tests aktuell noch keine oder kaum Regeln vor: Es ist zwar nicht vorgeschrieben aber durchaus erwünscht. Natürlich können sich die Vorgaben der Politik hier in den nächsten Wochen ändern. Aktuell testen bei weitem nicht alle Firmen ihre Mitarbeiter und wer es tut, muss improvisieren und sich mit den verschiedenen Tests auseinandersetzen. Seit es die „Laientests“ gibt, können sich beispielsweise in manchen Firmen die Angestellten freiwillig zweimal in der Woche vor der Arbeit zu Hause testen. [Update 14.04.21: Die Bundesregierung hat mittlerweile verpflichtende Test für Unternehmen eingeführt.]

 

Richtig und regelmäßig durchgeführt hat der Test auf COVID-19 einen enormen Wert, wenn es um den Versuch geht, die Ausbreitung des COVID-Virus einzudämmen. Dabei kann die Vielfalt der heute verfügbaren Tests für SARS-CoV-2 (das Virus, das COVID-19 verursacht) ziemlich verwirrend sein. Es gibt einige klare Hinweise darauf, welchen Test man machen sollte, und einige nicht so klare Gründe.

 

Welche Arten von Tests sind verfügbar?

Es gibt im Wesentlichen zwei große Kategorien von Tests:

 

  • Antigen-Test (häufig auch als Schnelltest bezeichnet). Dieser Test weist für das Coronavirus spezifische Proteinfragmente nach. Er kann in einer Klinik, einer Arztpraxis oder mittlerweile auch zu Hause durchgeführt werden. Die Bearbeitungszeit für die Ergebnisse ist in der Regel sehr kurz und in einigen Fällen können die Ergebnisse innerhalb von 15 Minuten vorliegen. Mittlerweile sind einigen Antigen Schnelltests auch bereits für Laien zugelassen. Die aktuelle Liste der Tests zur Eigenanwendung durch Laien finden Sie hier.
  • PCR-Test. Der PCR-Test gilt als der „Goldstandard“ beim Nachweis von SARS-CoV-2. Dieser Test weist tatsächlich RNA (oder genetisches Material) nach, die spezifisch für das Virus ist, und kann das Virus innerhalb von Tagen nach der Infektion nachweisen, auch bei Personen, die keine Symptome haben. Der Test kann in einer Klinik, einem Krankenhaus oder sogar in Ihrem Auto durchgeführt werden. Die Durchlaufzeit ist länger, in der Regel im Bereich von 2-3 Tagen, aber die Ergebnisse können bereits nach 24 Stunden vorliegen. Wenn die Nachfrage hoch ist, können die Ergebnisse eine Woche oder länger dauern.

 

Corona Schnelltest

 

Wer sollte einen Schnelltest machen?

Schnelltests gelten als am genauesten bei Patienten, die Symptome von COVID-19 haben. Obwohl der Schnelltest sehr schnell Ergebnisse liefern kann, sind die Ergebnisse nicht immer genau. Natürlich macht der Sinn zur Vorsorge dennoch Sinn, wenn man z.B. jemand besuchen möchte oder ins Büro muss.

 

Was bedeutet ein „falsch negatives“ und ein „falsch positives“ Ergebnis?

Bei denjenigen, die keine Symptome haben, kann die Falsch-Negativ-Rate – das heißt, mein Test ist negativ, aber ich habe tatsächlich die Krankheit – bis zu 50% betragen. Das kann enorme Konsequenzen haben, wenn wir versuchen, die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen.

 

Die Falsch-Positiv-Rate – das heißt, ich teste positiv, aber ich habe die Krankheit nicht wirklich – ist recht gering. Wenn Du also mit einem Schnelltest positiv getestet wirst, ist es wahrscheinlicher, dass Du die Krankheit tatsächlich hast.

 

Was ist, wenn ich ein negativen Schnelltest habe, aber immer noch Symptome habe?

Die aktuelle Empfehlung ist, einen Bestätigungstest (den PCR-Test) durchführen zu lassen, wenn Du noch Symptome hast und einen negativen Schnelltest hattest. Dies gilt besonders, wenn Du eine Hochrisiko-Exposition hattest. Als Hochrisikoexposition gilt ein mehr als 15-minütiger Kontakt mit einer COVID-positiven Person innerhalb von 24 Stunden, wenn Du dich in einem Umkreis von 1,5 m von dieser Person aufgehalten hast.

 

Wie kann ich helfen, die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern?

  • Trage eine Gesichtsmaske.
  • Sozialer Abstand – halte 2 Meter Abstand.
  • Wasche deine Hände häufig mit Wasser und Seife für mindestens 20 Sekunden.
  • Verwende ein Handdesinfektionsmittel auf Alkoholbasis mit mindestens 60 % Alkohol.
  • Vermeide es, deine Augen, Nase und deinen Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren.
  • Vermeide engen Kontakt mit erkrankten Personen.
  • Bleibe zu Hause, wenn Du krank bist.
  • Bedecke deinen Husten oder Niesen mit einem Taschentuch.
  • Reinige und desinfiziere häufig berührte Gegenstände und Oberflächen.

 

Wie immer, wenn Du nicht sicher bist, welcher COVID-19-Test für dich der richtige ist, spreche mit einem Arzt.

 

Fünf Dinge, die Du über Coronavirus-Tests wissen solltest

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu diagnostizieren und einzudämmen, sind Tests entscheidend. Es gibt zwei Arten von Covid-19-Tests – solche, die nachweisen sollen, ob Du die Infektion jetzt hast, oder solche, die darauf ausgelegt sind, zu prüfen, ob Du zuvor mit dem Virus – SARS-CoV-2 – infiziert warst, das die Krankheit verursacht. Wie jedes andere Produkt haben auch diese Tests einen unterschiedlichen Grad an Genauigkeit und Zuverlässigkeit und können zur Erreichung verschiedener Ziele eingesetzt werden.

 

Wir wollen Technologien, die schnell und genau sind, die eine hohe Kapazität haben, die keine teure, komplexe Laborausrüstung oder das Fachwissen hochqualifizierter Personen erfordern, aber es gibt im Moment nichts, das all diese Kriterien erfüllt, sagen Testexperten.

 

Wir haben keinen perfekten Test, aber es gibt einige, die in einigen Aspekten gut sind, in anderen aber nicht.“

 

Corona

 

Hier sind fünf Dinge, die Du über Coronavirus-Tests wissen solltest:

 

#1 PCR- und Antigentests sind die gebräuchlichsten, aber sie funktionieren unterschiedlich

Während Antigentests nach Proteinen auf der Oberfläche des Virus suchen, um das Vorhandensein des Erregers festzustellen, suchen PCR-Tests (Polymerase-Kettenreaktion) nach genetischem Material, das RNA genannt wird und das Virus anweist, diese Proteine herzustellen.

 

Beide Tests erfordern ebenfalls einen Abstrich von der Rückseite deiner Nase oder deines Rachens als Probe und können bei einem positiven Ergebnis nicht feststellen, ob Du ansteckend bist, aber da enden die Ähnlichkeiten.

 

Im Falle der PCR wird die Probe an ein Labor geschickt, wo sie mit speziellen Reagenzien erhitzt und gekühlt wird, um die RNA des Virus in DNA umzuwandeln und dann Millionen von Kopien der DNA zu erstellen, was die Identifizierung des Organismus ermöglicht. Dieser Prozess kann Stunden dauern, erfordert hochentwickelte Laborausrüstung und Techniker und wird normalerweise für eine Probe auf einmal durchgeführt, obwohl es Maschinen gibt, die mehrere Proben verarbeiten können. Obwohl die Probe an ein Labor geschickt werden muss, lohnt sich der zeitaufwändige Prozess, da die Ergebnisse fast 100 % genau sind, wenn es darum geht, infizierte Personen zu erkennen, wenn sich Viren auf dem Abstrich befinden.

 

Im Gegensatz dazu funktionieren Antigentests – oft auch als Schnelltests bezeichnet -, indem die Probe mit einer Lösung vermischt wird, die spezifische virale Proteine freisetzt. Diese Kombination wird dann auf einen Papierstreifen aufgetragen, der einen maßgeschneiderten Antikörper enthält, der dafür optimiert ist, diese Proteine zu binden, wenn sie vorhanden sind. Wie bei einem Schwangerschaftstest zu Hause wird das Ergebnis als Bande auf dem Papierstreifen angezeigt.

 

Der Prozess erfordert kein Labor und kann in bis zu 30 Minuten durchgeführt werden, aber diese Geschwindigkeit geht auf Kosten der Empfindlichkeit. Obwohl diese Tests zuverlässig sind, wenn eine Person eine hohe Viruslast hat, sind sie sehr viel anfälliger für falsch-negative Ergebnisse, wenn eine Person geringe Mengen des Virus in ihrem Körper hat.

 

Covid19 Test

 

#2 Sensitivität und Spezifität sind Maße für die Nützlichkeit eines Tests

Diese beiden Maße werden verwendet, um die Glaubwürdigkeit eines Tests zu bestimmen: „Wie gut erkennt er eine Krankheit, und wie gut erkennt er die Abwesenheit einer Krankheit„, erklärt ein Experte.

 

Sensitivität ist definiert als der Anteil der Patienten mit Covid-19, die korrekt ein positives Ergebnis erhalten, während Spezifität der Anteil der Patienten ohne Infektion ist, die der Test korrekt als negativ identifiziert.

 

Im Allgemeinen hat ein hochsensitiver Test eine niedrige Falsch-negativ-Rate, läuft aber Gefahr, falsch-positiv zu sein, wenn seine Spezifität nicht ausreicht. Auf der anderen Seite besteht bei einem hochspezifischen Test das Risiko von falsch-negativen Ergebnissen, wenn die Sensitivität des Tests schlecht ist, aber er hat im Allgemeinen eine niedrige falsch-positive Rate. PCR-Tests gelten als Goldstandard, da sie im Allgemeinen hochsensitiv und hochspezifisch sind.

 

#3 Wenn es um Schnelltests geht, kann die Person, die den Test durchführt, entscheidend sein

In Großbritannien wurde ein Antigentest namens Innova Lateral Flow Test in der Stadt Liverpool als Teil der Pläne der Regierung, Massenimpfungen im Land durchzuführen, pilotiert. Das Ziel war es, Arbeitnehmern die Rückkehr ins Büro zu ermöglichen und Familien zu erlauben, ihre Lieben in Pflegeheimen wieder in die Arme zu schließen.

 

Aber diese „Test um zu ermöglichen„-Strategie ging nach hinten los, als die Wissenschaftler herausfanden, dass in einer Population von hauptsächlich Menschen mit Symptomen die Sensitivität des Tests auf etwa 58% sank, wenn er von selbst geschultem Personal durchgeführt wurde, im Vergleich zu 73%, wenn er von geschulten Krankenschwestern getestet wurde und 79%, wenn er von Laborwissenschaftlern getestet wurde. In einer Studie, die Menschen ohne Symptome untersuchte, fiel die Sensitivität auf etwa 49 % gegenüber PCR-Tests.

 

Es gibt also dieses Gefälle, das besagt, je erfahrener die Leute bei der Durchführung des Tests sind, desto weniger Fälle werden übersehen. Es gibt einige Schritte, die sehr sorgfältig befolgt werden müssen, wie das genaue Lesen. Manchmal ist es schwer zu sagen, ob das eine Linie oder ein Fleck ist, sagen Experten. PCR-Tests werden im Labor verarbeitet, daher ist das Fehlerpotenzial viel geringer.

 

Corona

 

Inzwischen sind einige Schnelltests, wie z.B. der Hotgen Antigen Test, bereits mit einer Laienzulassung für den Gebrauch zu Hause erhältlich, aber angesichts der Lektionen, die wir bereits darüber gelernt haben, wie die Genauigkeit von Schnelltests davon abhängt, wer sie durchführt, ist das ein Problem, sagen Experten.

 

Wenn die Leute die Tests leichter durchführen können, dann werden mehr Leute getestet… aber ich glaube nicht, dass wir den Test dafür schon haben“, sagt ein Testexperte. Er fügt hinzu, dass es keine guten Studien gibt, die untersuchen, welchen Nutzen diese zusätzlichen Tests haben würden, zum Beispiel, welche Auswirkungen wiederholte falsch-negative Ergebnisse auf das Verhalten haben könnten.

 

In einem Vorschlag für gemeinsame Regeln für Antigen-Schnelltests, der am 18. Dezember veröffentlicht wurde, sagte die Europäische Kommission, dass Antigen-Schnelltests von geschultem Gesundheitspersonal oder anderen geschulten Bedienern durchgeführt werden sollten.

 

#4 Bis Schnelltests genauer werden, sollten negative Ergebnisse nicht dazu benutzt werden, zu riskanten Aktivitäten zu ermutigen

Wenn ein Test, wie der Innova oder Hotgen-Test, bis zur Hälfte der Fälle übersehen wird, kann niemand wirklich als frei von dem Risiko angesehen werden, eine Infektion zu haben oder zu übertragen.

 

Es wird immer einen kleinen Prozentsatz von Menschen geben, die von allen Tests übersehen werden“, sagt Gary Keating, Chief Technology Officer von HiberGene, einer irischen Firma, die einen Covid-19-Test anbietet. Der Test nutzt die LAMP-Technologie, die eine kostengünstige Alternative zur PCR-Technologie darstellt.

 

Ich denke, es ist immer gefährlich, einen einzelnen diagnostischen Test isoliert zu nehmen und ihn als Grundlage für eine sehr wichtige medizinische oder Lebensstil-Entscheidung zu verwenden„, sagte Keating.

 

In großem Maßstab eingesetzt, könnten die Ergebnisse zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen, sagen Testexperten.

 

Regierungen sind sehr daran interessiert, Schnelltests zu verwenden, da sie billiger und schneller für Massenimpfungskampagnen eingesetzt werden können. Da sie jedoch Einschränkungen in Bezug auf die Genauigkeit haben, ist es wichtig, dass negative Ergebnisse nicht dazu verwendet werden, um risikoreichere Aktivitäten zu ermöglichen, wie z. B. das Treffen mit älteren oder gefährdeten Angehörigen, sagt er.

 

Einige Länder, wie die Vereinigten Staaten, raten dazu, einen PCR-Test zu machen, wenn Personen mit Symptomen negativ getestet wurden, mit einem Antigen-Schnelltest, um das Ergebnis zu bestätigen.

 

Obwohl Schnelltests gut darin sind, Menschen mit hohen Viruslasten zu erwischen, ist noch nicht klar, wie hoch der virale Schwellenwert sein muss, um eine Ansteckung zu vereiteln. Bei Covid-19 sehen die Infizierten in der frühen Phase der Infektion eine Spitze der Viruslast, aber die virale RNA kann über Wochen oder sogar Monate bestehen bleiben.

 

 

#5 Antikörpertests könnten bei der Messung der Dauerhaftigkeit von Impfstoffreaktionen nützlich sein

Antikörper sind Soldaten, die das Immunsystem als Reaktion auf einen fremden Eindringling – in diesem Fall SARS-CoV-2 – einsetzt. Ursprünglich bestand die Hoffnung, dass Antikörpertests eine schnelle und einfache Diagnose der Krankheit ermöglichen würden. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Tests erst nach zwei bis vier Wochen (nach der Infektion) positiv ausfallen.

 

Und es kommt noch dicker, denn selbst wenn man positiv auf Antikörper getestet wird – diese Information sagt nicht viel aus, abgesehen von der hohen Wahrscheinlichkeit, dass man sich in der Vergangenheit mit Covid-19 infiziert hat.

 

Wir wissen nicht wirklich, welche Menge an Antikörpern zu einem Schutz (vor der Krankheit) führt und welche Art von Antikörpern am wichtigsten ist – ich bin mir auch nicht sicher, ob es darüber einen Konsens gibt.

 

Es ist auch unklar, wie lange Covid-19-Antikörper im Körper verbleiben, oder dass jemand, der positiv auf Antikörper getestet wurde, sich nicht erneut mit dem Virus infiziert.

 

Diese Tests könnten nützlich sein, um die Ausbreitung von Covid-19 auf Bevölkerungsebene abzuschätzen – zum Beispiel, welcher Prozentsatz der Bevölkerung und welche ethnischen Gruppen sich mit Covid-19 angesteckt haben, sowie um die Dauerhaftigkeit von Impfstoffreaktionen zu messen.

(Visited 161 times, 1 visits today)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*