Skip to main content

Gesund durch den Alltag: So geht der gesunde Lifestyle

Der Körper leistet tagtäglich Unglaubliches. Fast wie in einem Uhrwerk durchläuft der Organismus jede Sekunde aufs Neue Prozesse, die uns am Leben erhalten. Kurzum, der menschliche Körper ist ein wahres Wunder. Doch um die Funktionen des Organismus besser zu unterstützen, können wir selbst viel tun. Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und bewusste Entspannungseinheiten können das Wohlbefinden steigern.

 

Rückenschonendes Arbeiten

 

Gesundheit beginnt bei der Ernährung: So wichtig ist die Extraportion Nährstoffe

Eine ausgewogene Ernährung ist unerlässlich für die allgemeine Gesundheit – dies ist soweit auch jedem bekannt. Dennoch ziehen wir Fastfood, Fertigprodukte, Süßigkeiten und Co. oft den gesunden Alternativen vor. Die Folgen: Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck sowie weitere körperliche Beschwerden und dies bereits schon im jungen Alter. Dabei ist ein gesundes Essverhalten quasi die Grundlage eines fitten Lebensstils.

 

Ein ausgewogener Ernährungsplan sollte aus einer Vielzahl von frischen Lebensmitteln bestehen. Besonders wichtig sind reichlich Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, mageres Fleisch und Fisch sowie hochwertige pflanzliche Öle und Nüsse. Diese Nahrungsmittel versorgen den Körper mit wertvollen Nährstoffen. Dabei kann zwischen Makro- und Mikronährstoffen unterschieden werden. Makronährstoffe sind besonders wichtig für die Routineprozesse im Körper. Dazu zählen:

  • Kohlenhydrate

  • Proteine

  • Fette

 

Sie versorgen den Körper primär mit Energie. Mikronährstoffe wiederum werden für eine Vielzahl von anderen Funktionen im Körper benötigt. Anders als die Makronährstoffe liefern sie jedoch keine Energie. Zu den bekannten Mikronährstoffen gehören:

  • Vitamine

  • Mineralstoffe

  • Spurenelemente

  • sekundäre Pflanzenstoffe

 

Die Auswirkungen von schlechten Ernährungsgewohnheiten machen sich nicht sofort bemerkbar. Vielmehr ist es ein schleichender Prozess. Wer häufig müde ist, an Hautproblemen leidet, oder Stimmungsschwankungen und Konzentrationsstörungen hat, kann eventuell an einem Nährstoffmangel leiden. Zusätzlich zu Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Co. können auch sogenannte Superfoods in den täglichen Ernährungsplan eingebaut werden. Als „Superfoods“ werden exotische Nahrungsmittel bezeichnet, die durch ihre gesundheitlichen Vorteile überzeugen.

 

Um den eigenen Speiseplan nährstoffreicher und vielfältig gestalten zu können, kann man unter anderem Chia-Samen, Goji-Beeren, Avocados, Ingwer und Manuka Honig kaufen. Bei allen Superfoods sollte jedoch auf die Qualität des Produkts geachtet werden. Neben den Lebensmitteln spielt natürlich auch die Flüssigkeitszufuhr eine wichtige Rolle. Täglich solltest Du daher 1,5 bis 2,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken.

 

 

Bewegung und Sport im Alltag: Fit bis ins Alter

Sport ist von großer Bedeutung für die Gesundheit. Daher solltest Du regelmäßiger Bewegung einen hohen Stellenwert im Alltag beimessen. Tägliche Bewegung hält fit und trägt zur Verbesserung der körperlichen Gesundheit bei. Wer regelmäßig Sport treibt, stärkt das Herz-Kreislauf-System, hält Muskeln sowie Gelenke in Schuss und unterstützt das Immunsystem. Außerdem wird durch Bewegung und Sport akuter Stress abgebaut. Daher kann Bewegung auch die geistige Gesundheit fördern und Symptome von Stress, Angst und Depressionen lindern.

 

Um von den positiven Auswirkungen regelmäßiger Bewegung zu profitieren, muss es jedoch nicht immer der Gang ins Fitnessstudio sein. Auch ein ausgiebiger Spaziergang an der frischen Luft oder eine Runde Yoga können großes bewirken. Pro Woche werden rund 150 Minuten aktive Bewegung empfohlen. Dies entspricht bereits 25 Minuten pro Tag. Besonders Senioren sollten versuchen, ihre Muskeln gezielt zu stärken. Denn im Alter nimmt die Muskelstabilität ab. Wer rechtzeitig vorbeugt, kann dadurch unter anderem auch das Sturzrisiko minimieren. Auch hier muss es nicht unbedingt der Gang ins Fitnessstudio sein. Treppensteigen statt Aufzugfahren und mit dem Fahrrad zum Bäcker sind bereits zwei körperliche Aktivitäten, die ganz einfach in das alltägliche Leben integriert werden können. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf die Tiefenmuskulatur gelegt werden. Diese kann gezielt mithilfe eines Physiotherapeuten trainiert werden.

 

Fahrrad, Ausflug

 

Schlafprobleme ade: Ein- und Durchschlafen leicht gemacht

Gesunder Schlaf ist genauso wichtig wie gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Durchschnittlich benötigt ein Erwachsener zwischen sieben und neun Stunden Schlaf pro Nacht. Viele Personen haben mit diesem Schlafpensum jedoch Schwierigkeiten. Vor allem das Ein- und Durchschlafen wird häufig zum Problem. Dies zeigen auch aktuelle Statistiken. Jede sechste Person leidet an regelmäßigen Schlafstörungen. Damit Körper und Geist in einen erholsamen Schlaf finden, sollte Stress und Aufregung vor dem zu Bett gehen vermieden werden. Außerdem können auch die folgenden Tipps für schnelle Abhilfe sorgen:

 

  • Erstelle Dir eine entspannende Abendroutine: Eine ausgeglichene Abendroutine kann Dir helfen, Körper und Geist besser auf den Schlaf vorzubereiten. Eine Tasse Tee und beruhigende Musik zum Beispiel können Teil Deiner Einschlafroutine sein. Vor dem zu Bett gehen solltest Du außerdem das Handy beiseitelegen. Das abgesonderte blaue Licht kann den Schlaf stören.

  • Schaffe eine angenehme Schlafumgebung: Die richtige Umgebung sorgt für erholsamen Schlaf. Achte darauf, dass das Schlafzimmer dunkel, kühl und möglichst ruhig ist.

  • Vermeide koffeinhaltige Getränke und Alkohol vor dem Schlafengehen: Koffein ist eine natürliche Stimulanz. Wenn Du abends noch Kaffee, Cola oder Energydrinks konsumierst, kann dies den Einschlafprozess verzögern. Auch Alkohol ist für einen erholsamen Schlaf nicht förderlich.

  • Ausreichende Bewegung tagsüber: Regelmäßiges körperliches Training kann den Schlaf verbessern. Spätabends sollte jedoch kein Workout mehr erfolgen, da dies den gegenteiligen Effekt bewirken kann.

Stopp: Wann ist Zeit für eine Pause?

Es scheint oft so, als müssten wir in unserer hektischen Welt permanent produktiv sein. Ruhepausen sind uns nur selten gegönnt. Doch auch Auszeiten und Erholung sind ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Immer erreichbar zu sein und keine Pause zu machen, führt langfristig zu Stress und Erschöpfung. Dies wiederum begünstigt andere körperliche Beschwerden. Um Stress rechtzeitig erkennen zu können, muss ein Gefühl für Pausen entwickelt werden. Wenn Du Dich überfordert fühlst oder nach kurzen Ruhepausen keine Motivation aufbringen kannst, sind das bereits erste Warnsignale. Dann ist es an der Zeit, Körper und Geist eine längere Auszeit zu gönnen.

 

Kopfschmerzen

 

Damit es gar nicht erst zur Überforderung kommt, sollten regelmäßige Entspannungsübungen in den Alltag eingebunden werden. Schon ein kurzer Abendspaziergang kann die nötige Erholung bringen. Doch auch Yoga, Meditation oder Atemübungen sind eine gute Möglichkeit, sich eine Auszeit vom hektischen Alltag zu nehmen. Außerdem schaffen diese Techniken gleichzeitig ein Bewusstsein für den eigenen Körper. Letztendlich ist die wichtigste Botschaft, dass es vollkommen in Ordnung ist, hin und wieder eine Pause einzulegen. Pausen sind notwendig, um das volle Potenzial des Körpers zu entfalten. Außerdem sorgen sie für mehr Gleichgewicht im täglichen Leben. Wer sich regelmäßig Zeit für sich selbst nimmt, wird dadurch auf Dauer glücklicher und erfolgreicher. Wie heißt es schließlich so schön: Erholung ist die Würze der Arbeit.

(Visited 13 times, 1 visits today)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*