Skip to main content

Zahnfehlstellungen: Ursachen, Prävention und Korrekturmöglichkeiten

Zahnfehlstellungen sind weitverbreitet und haben nicht nur ästhetische, sondern in vielen Fällen auch funktionelle Auswirkungen. Dabei sind perlweiße, lückenlose und exakt symmetrisch angeordnete Zähne eher die Seltenheit als die Regel. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Tragen von Zahnspangen von Kindern und Jugendlichen mehr und mehr durchgesetzt, mittlerweile gibt es auch effektive Alternativen zur Zahnkorrektur.

 

Zähne

 
Auch Erwachsene können mögliche Zahnfehlstellungen korrigieren lassen. Was für Formen von Fehlstellungen der Zähne sind am weitesten verbreitet, welche Ursachen haben diese und welche Möglichkeiten zur Korrektur gibt es?

 

Die am häufigsten auftretenden Fehlstellungen

Es gibt eine ganze Reihe von Zahnfehlstellungen, die in ihren spezifischen Ausprägungen stark unterschiedlich sein können. Auch ist es möglich, dass mehrere Fehlstellungen gleichzeitig in einem Kiefer vorkommen können. Zu den bekanntesten Zahnfehlstellungen zählen die Folgenden:

 

  • Überbiss

    Bei einem Überbiss ragen die oberen Zähne deutlich über die unteren hinaus, was, je nach Grad, zu Problemen beim Sprechen und Kauen führen kann.

     

  • Unterbiss

    Bei einem Unterbiss hingegen stehen die unteren Zähne weiter vorne als die oberen Zähne, was unter Umständen ebenfalls zu Beeinträchtigungen beim Sprechen, Kauen oder Beißen führen kann.

  •  

  • Kreuzbiss

    Von einem sogenannten Kreuzbiss spricht man, wenn die Zähne im Oberkiefer auf der Innenseite der Unterkiefer-Zähne liegen. Bei einem schweren Grad sind nicht nur Einschränkungen beim Essen oder Sprechen weit verbreitet, ein unbehandelter Kreuzbiss kann auch mit Schmerzen verbunden sein.

  •  

  • Engstand

    Wenn die Zähne untereinander zu wenig Platz haben und sich gegenseitig überlappen, liegt ein sogenannter Engstand vor. Bei dieser Form von Zahnfehlstellung treten häufig Zahnfleischprobleme auf, auch die Bildung von Karies wird durch einen Engstand begünstigt.

 

Wie kommt es zu Fehlstellungen der Zähne?

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu mehr oder weniger starken Zahnfehlstellungen führen können, oft liegen diese bereits im frühen Kindesalter begründet. Häufig sind Zahnfehlstellungen das Resultat einer Fehlentwicklung des Kiefers, wenn Ober und Unterkiefer nicht richtig wachsen können oder sich asymmetrisch entwickeln, haben die Zähne schlechte Chancen sich richtig aufzustellen.

 

Auch langes Schnuller-Nuckeln, Gewohnheiten wie Daumenlutschen oder falsches Schlucken können Zahnfehlstellungen verursachen oder begünstigen. Darüber hinaus sind auch genetische Veranlagungen häufig Ursache für Zahnfehlstellungen.

 

 

Was kann man tun, um Zahnfehlstellungen frühzeitig entgegenzuwirken?

Wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, ist es besonders wichtig eine mögliche Zahnfehlstellung möglichst frühzeitig zu erkennen, um einer weiteren Entwicklung vorzubeugen. Durch regelmäßige Besuche bei einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden kann gewährleistet werden, dass etwaige Anzeichen rechtzeitig bemerkt werden und Gegenmaßnahmen getroffen werden können.

 

Eltern sollten darauf achten, dass Kinder keine Gewohnheiten (Schnuller, Daumenlutschen etc.) entwickeln, die Zahnfehlstellungen begünstigen und gegebenenfalls entgegenwirken.

 

Welche Möglichkeiten der Korrektur von Zahnfehlstellungen gibt es?

Die wohl bekannteste Methode zur effektiven Korrektur von Zahnfehlstellungen ist die Verwendung von Zahnspangen. Dabei gibt es feste Zahnspangen, die über eine gewisse Zeit dauerhaft im Mundraum verbleiben und Sonderformen von festen Zahnspangen, sowie herausnehmbare Zahnspangen und sogenannte unsichtbare Zahnschienen, die beim Tragen von außen nicht zu erkennen sind.

 

Feste Zahnspangen

Feste Zahnspangen sind schon lange etabliert. Sie bestehen aus sogenannten Brackets, kleine Plättchen, die fest auf die Vorderseite der Zähne aufgeklebt werden. Durch einen, an um die Backenzähne montierte Metallbänder befestigten Draht, der jeweils im Bogen über die Brackets gelegt wird, lassen sich die Zähne nach und nach in die gewünschte Stellung bewegen.

 

Dieser Vorgang kann, je nach Art und Ausprägung der Fehlstellung eine ganze Weile Zeit, mitunter mehrere Jahre in Anspruch nehmen, eignet sich aber auch für Korrektur von relativ schweren Fehlstellungen. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, zahnfarbene Brackets und Drähte zu verwenden, um die feste Zahnspange unauffälliger zu machen.

 

Herausnehmbare Zahnspangen

Bei herausnehmbaren Zahnspangen werden die Zähne mithilfe gebogener Klammern in die gewünschte Stellung gebracht, die um eine Plastikschale herum angeordnet sind. Diese Klammer kann herausgenommen werden, ein Sprechen oder Essen ist mit dieser Variante nicht möglich.

 

Oftmals werden herausnehmbare Zahnspangen nur Nachmittags und in der Nacht getragen, was die Dauer der Behandlung verlängert, aber kein Problem darstellt. Zahnspangen zum Herausnehmen müssen regelmäßig gründlich gereinigt werden.

 

Innenseitenzahnspangen

Bei dieser Variante handelt es sich prinzipiell um feste Zahnspangen, sie werden aber auf der Hinterseite der Zähne befestigt und sind somit nicht von Außen sichtbar. Das mag einen Vorteil für bestimmte Personen darstellen, insgesamt ergeben sich aber dieselben Vor- und Nachteile wie bei der an der Vorderseite der Zähne befestigten Zahnspangen.

 

Unsichtbare Zahnschienen

Sogenannte Aligner sind transparente und somit unsichtbare Zahnschienen, die eine praktische Alternative zu klassischen Zahnspangen, insbesondere herausnehmbaren Zahnspangen darstellen. Zwar können sie in der Regel nur eingesetzt werden, um mittlere Fehlstellungen zu beheben, durch ihre Unauffälligkeit können sie aber problemlos im Alltag getragen werden, stören nicht beim Sprechen und können jederzeit herausgenommen werden.

 

Damit die Zahnschiene optimal wirkt, muss diese selbstverständlich wie Zahnspangen auch, individuell an die jeweiligen Zähne angepasst werden. Ein Zahnabdruck kann entweder bei einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden gemacht werden lassen, Anbieter, wie beispielsweise smileunion bieten auch spezielle Abdruckboxen für zu Hause an. In regelmäßigen Abständen, etwa 10 bis 14 Tagen, werden dann neue Zahnschienen verwendet, um die Zähne nach und nach in die gewünschte Position zu bringen.

 

Operative Eingriffe

In besonderen Fällen kann darüber hinaus auch eine kieferorthopädische Operation erforderlich sein, um besonders schwere Fälle von Zahnfehlstellungen zu korrigieren. Ein solcher Eingriff findet üblicherweise durch einen Kieferorthopäden in Zusammenarbeit mit einem Kieferchirurgen statt. Welche Behandlungsmethode die am besten geeignetste ist, hängt neben persönlichen Präferenzen, immer auch von der Art und dem individuellen Schweregrad der Fehlstellung zusammen. Ein Zahnarzt oder ein Kieferorthopäde kann eine fundierte Einzelfalldiagnose erstellen und geeignete Behandlungs- und Korrekturmöglichkeiten aufzeigen.

 

Fazit

Ein ästhetisches Gebiss hat nicht nur optische Vorteile, sondern gewährleistet auch die ordnungsgemäße Funktionalität des Kiefer- und Kauapparats. Nicht jeder kleine Makel stellt einen dringenden Grund zur Korrektur dar, im Zweifel können Betroffene aber stark von korrigierenden Maßnahmen profitieren. Unter Umständen können die Kosten für die Korrektur von Zahnfehlstellungen auch von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, hier ist immer der jeweilige Schweregrad über die Höhe der Übernahme entscheidend. Bei vorhandenen Fehlstellungen ist es immer ratsam, einen Zahnspezialisten aufzusuchen und sich über die Notwendigkeit und etwaige Behandlungsmöglichkeiten aufklären zu lassen.

Bild: https://pixabay.com/de/users/woodypino-3423923/

(Visited 17 times, 1 visits today)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*